Neue Schulbänke im Gemeindeschulhaus

Einige Schulzimmer sehen desolat aus. Kinder sitzen am Boden oder zwängen sich zu viert in eine Zweier- oder Dreierbank. Die Lehrer sind überfordert, die Schulräume sehen ungemütlich aus und wirken nicht gerade lernfördernd, geschweige denn motivierend.

Da wir beschlossen haben, dieses Jahr die Gemeindeschule zu unterstützen und zu schauen, wie mehr der kleinen Kinder eingeschult werden können, haben wir eine Aktion gestartet, und erst mal für die nötigen Bänke gesorgt. Gleichzeitig wurden die Schulräume von einer Elterngruppe neu gestrichen und stehen nun bereit für den Start ins neue Schuljahr.

Eine Statistik des Ghana Educational Service von 2006 zeigt, dass rund 20% aller Kinder im Schulalter entweder nicht eingeschult werden, oder nach wenigen Jahren nicht mehr zur Schule kommen. Eine kleine Untersuchung in Kulaa hat gezeigt, dass rund 60 Kinder pro Jahr nicht eingeschult werden. Keinen, oder unregelmässigen Schulbesuch hat seine Konsequenzen. So haben Untersuchungen gezeigt, dass rund 50% der ghanaischen Schulkinder über ungenügende Lese- und Schreibkenntnisse verfügen.

Die Verschönerung der Schule mit Einbezug einiger Eltern alleine genügt nicht. Wenn das Schuljahr begonnen hat, heisst es für Walisu, herauszufinden, welche Kinder (noch) nicht eingeschult wurden. Ob es uns dann gelingt, die Eltern zu überzeugen ihre Kinder einzuschulen, das wird sich zeigen. Am Geld wird es nicht liegen, denn die Primarschule in der Gemeinde ist gratis und die kleinen Kinder brauchen auch keine Schuluniform zu tragen und das in Ghana seit einigen Jahren landesweit implementierte Schoolfeeding, also die Mittagsverköstigung der Schulkinder, funktioniert auch in Kulaa.

Share this Post

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*